• Aston Martin Red Bull Racing


    Mobil 1™ Motorenöl muss zwei wesentliche Aufgaben erfüllen, um einen Grand-Prix-Motor am Laufen zu halten. Erstens muss es die Oberflächen im Motorinneren sauber und frei von Ablagerungen halten. Und zweitens muss es bestmöglich vor Verschleiß schützen. Wenn wir beide Aufgaben erfüllen, können die Fahrer und das Team in jedem Rennen um den Sieg mitfahren.

    Geschwindigkeit 0 auf 100 km/h: 1,7 Sekunden

    Rennwagen: Red Bull RB15

    Der Motor eines Grand Prix-Wagens kann bis zu 15.000 Umdrehungen pro Minute erreichen, das Getriebe muss bis zu 3.000 Schaltvorgänge pro Rennen aushalten und das Motorenöl ist Temperaturen von bis zu 300 °C ausgesetzt. Unter diesen Voraussetzungen ist unsere Arbeit kein Kinderspiel. Schmierstoffe von Mobil 1 schmieren und kühlen über 300 bewegliche Teile, halten Motorkräften stand, die ein Tausendfaches der Schwerkraft betragen, und schützen vor den Belastungen, denen ein Wagen mit einer Gesamtleistung von 900 PS ausgesetzt ist. Mobil 1 und Aston Martin Red Bull Racing arbeiten gemeinsam daran, diese Herausforderungen zu meistern – und unsere Partnerschaft auf der Rennstrecke hilft uns bei der Entwicklung von Produkten für die Straße, die dann Jahr ein Jahr aus für optimale Motorleistung sorgen.

    f1-car-face-on

     

    Als offizieller Schmier- und Kraftstoffpartner von Aston Martin Red Bull Racing sorgen wir mit unseren wegweisenden Produkten dafür, das der Hybrid-Turboantrieb der leistungsstarken RB15 Rennfahrzeuge noch mehr Performance bieten kann.

    Jede einzelne Komponente muss so lange halten wie nur möglich. Mobil 1 schützt den Motor, indem es die Reibung zwischen 300 beweglichen Teilen reduziert und diese kühlt. So kann der Motor auch die bei voller Leistung entstehenden, hohen Temperaturen aushalten. Und wenn wir alles richtig machen, können die Motoren maximale Performance bieten.

    David Tsurusaki, Motorsports Technology Manager, ExxonMobil

     

    Dario Izzo Mobil 1 Racing Technical Advisor

    Mobil 1 Ingenieure

    Wir geben dem Team mithilfe unseres Technologielabors sofortiges Feedback zu Produkten von ExxonMobil. Der Ingenieur setzt ein Ölanalysegerät ein, welches diverse chemische Elemente auf ein Zehntel eines Teils pro Million messen kann. Wir können die Partikelzahl im Motorenöl, Getriebeöl und Hydrauliköl genau messen. Außerdem können wir dem Team sehr präzise Informationen zum Zustand des Motors und Getriebes geben, was die Zuverlässigkeit und Leistung erhöht.

    frost

    Dario Izzo Technischer Berater, Mobil 1 Racing

    Unser Service ist für das Team wirklich essenziell. Wir sind wie ein Mikroskop, das ins Motorinnere schaut, um dem Team das Quantum mehr an Wissen zu verschaffen, welches es ihm ermöglicht, das Rennen erfolgreich zu beenden.

    Dario Izzo ist technischer Berater für den Rennsport bei ExxonMobil und unverzichtbares Mitglied des Teams, das das Kraft- und Schmierstoffpaket für das Formel-1-Team von Aston Martin Red Bull Racing entwickelt und überwacht. Frost ist bei jedem Rennen in der Boxengasse. Er ist für die Analyse der Schmierstoff- und Kraftstoffleistung zuständig. Er leistet einen wichtigen Beitrag zum Gesamterfolg des Fahrzeugs.

    www.youtube.com/mobil1

    Adrian Newey Technischer Direktor

    Rennteam

    Aston Martin Red Bull Racing gehört zu den erfolgreichsten Teams der jüngeren Formel-1-Geschichte und konnte in den letzten 12 Jahren 52 Grand-Prix-Rennen sowie vier Fahrer- und vier Konstrukteurswertungen für sich entscheiden.

    Das umfassende Wissen und das Know-how, das erforderlich ist, um im Grand-Prix-Sport erfolgreich zu sein, decken sich mit dem Ansatz des Mobil 1 Teams, das auf klares Denken, umfangreiche Forschungsarbeit sowie den kombinierten Einsatz von Technologie und Kreativität setzt. Wir sind stolz auf unsere Leistungen, suchen aber immer auch nach der nächsten Verbesserungsmöglichkeit.

    Auf den Erfolg – gestern, heute und morgen ...

    horner

    Christian Horner OBE Teamchef

    „Mobil 1 genießt seit über 30 Jahren Kultstatus in der Formel 1. Unsere neue Partnerschaft bietet uns die einzigartige Gelegenheit, das herausragende Know-how von ExxonMobil zu nutzen.“

    Horners Weg in die Topriege des Formel 1-Managements begann als Fahrer. Er setzte alles daran, in den höchstklassigen Rennserien zu fahren. Ausflüge in die Formel Renault, die britische Formel-3-Meisterschaft und die Formel 2 führten ihn schließlich dazu, sein eigenes Rennteam, Arden International, zu einer exzellenten Adresse für die besten Nachwuchsfahrer zu machen.

    Drei aufeinanderfolgende Fahrer- und Konstrukteurs-Weltmeistertitel erregten das Interesse des Aston Martin Red Bull-Eigentümers Dietrich Mateschitz. Als das Unternehmen 2005 den radikalen Schritt unternahm, ein eigenes Formel-1-Team zu gründen, beauftragte es Horner mit der Leitung.

    <alt="adrian> </alt="adrian>

    Adrian Newey OBETechnischer Direktor

    <alt="adrian>
    </alt="adrian>

    Newey hatte großen Anteil an den mehrfachen Titelgewinnen von Williams und McLaren in den 1990er Jahren. Als er 2006 zu Aston Martin Red Bull Racing kam, setzte man die Hoffnung in ihn, diese Erfolge zu wiederholen und Newey enttäuschte nicht.

    Als eine umfassende Änderung der Aerodynamikregeln 2009 dafür sorgte, dass die Konstrukteure wieder mit einem weißen Blatt Papier beginnen mussten, nutzten Newey und das Team die Gelegenheit und erreichten seitdem vier Fahrerweltmeisterschaften und vier Konstrukteursweltmeisterschaften für Aston Martin Red Bull Racing.

    Max Verstappen Geburtsdatum: 19. Januar 1997

    Pierre Gasly Geburtsdatum: 7. Februar 1996

    Ricciardo

    Pierre Gasly


    Pierre startete seine Motorsportkarriere im Kart. Hier war er von 2006 bis 2010 aktiv, bis er seinen Einstand im Einsitzer bei der französischen Formel-4-Meisterschaft machte, wo er in einer beeindruckenden ersten Saison 2011 den dritten Platz feierte.

    Beim Großen Preis von Malaysia 2017 nahm Gasly den Platz von Daniil Kvyat bei Scuderia Toro Rosso ein. Nach vier weiteren Einsätzen in der Formel 1 wurde er zum offiziellen Fahrer für die Saison 2018 ernannt. In vier Rennen konnte er Punkte für sein Team einfahren und zeigte konstant bessere Leistungen als sein Teamkollege Brendon Hartley. Dies resultierte in einem Vertrag mit Aston Martin Red Bull Racing für die Saison 2019.

    Geburtsdatum: 7. Februar 1996

    Verstappen

    Max Verstappen


    Max Verstappen ist nach seinem kometenhaften Aufstieg durch mehrere Motorsportklassen seit 2016 Fahrer für Aston Martin Red Bull Racing. Er lernte den Rennsport von der Pike auf: Im zarten Alter von viereinhalb Jahren fuhr er erstmals Kartrennen und als Teenager legte er eine rasante Karriere im regionalen und internationalen Kartsport hin. Oft kämpfte er dabei erfolgreich gegen wesentlich erfahrenere Gegner.

    In seinen ersten acht Rennen für Aston Martin Red Bull kam er sechsmal unter die besten Fünf, einschließlich vier Podiumsplätzen.

    Er ist der jüngste Fahrer, der je einen Formula 1™ Grand Prix anführte, der jüngste Fahrer, der während eines Formel-1-Grand-Prix die schnellste Runde drehte, und der jüngste Fahrer, der je ein Formel-1-Rennen gewann.

     

    Geburtsdatum: - Januar 19 1997

    Speed 0 to 100 km/h (62 mph): 1.7 seconds

    TESTED TO THE MAX

    Trophy vs Heat

    Max Verstappen hilft uns in jedem Formel 1 Rennen dabei, Mobil 1 zu testen. Wir haben uns deshalb überlegt, ihm etwas zurück zu geben, indem wir eine seiner meistgeliebten Trophäen aus Kindheitstagen denselben Temperaturen wie in seinem Motor aussetzen. Kann sie genauso viel Hitze vertragen, wie Mobil 1? Es gibt nur einen Weg, das herauszufinden...#TestedToTheMax

     

    Champagne vs Pressure

    Max Verstappen und Mobil 1 performen auf einer Formel 1-Strecke unter extremen Druck. Wir dachten es ist eine gute Idee herauszufinden, ob auch die Flasche mit dem Siegeschampagner von Max einem deratigen Druck standhalten kann...#TestedToTheMax

     

    Picture vs Friction

    Max Verstappen vertraut darauf, das Mobil 1 in der Formel 1 Reibung vermindert und Leistung am Limit ermöglicht. Die Frage ist: kann das Lieblingsbild von Max mit Reibung genauso gut umgehen, wie es Mobil 1 auf der Rennstrecke tut? Es gibt nur einen Weg, das herauszufinden…#TestedToTheMax